Mediothek

Die Mediothek der Kantonsschule Wiedikon steht allen Schulangehörigen offen und bietet ein grosses Angebot an Büchern, Zeitschriften, CDs und DVDs. Wenn Sie etwas nicht finden, so hilft Ihnen das Mediotheksteam gerne weiter! Schüler und Schülerinnen können in der Mediothek recherchieren, lernen, Hausaufgaben lösen, lesen, sich entspannen, sich austauschen und spielen.

Das grosse Angebot an Medien kann von allen Schulangehörigen gelesen, gehört, gesehen und vor allem ausgeliehen werden. Im Online-Katalog kann das Angebot der Mediothek rund um die Uhr durchsucht werden.

Alle Schulangehörigen können über den Bibliothekskatalog oder direkt über die e-thek elektronische Bücher und Zeitschriften ausleihen. Genaue Informationen finden Sie auf der Einstiegsseite des Online-Katalogs.

Das Mediotheksteam schreibt regelmässig Empfehlungen für Neuerscheinungen.

"Patria"

Fernando Aramburu erzählt in seinem Roman die Geschichte zweier Familien eines baskischen Dorfes, die eine Opfer, die andere Täter, zum Zeitpunkt der bleiernen Jahre des Baskenkonflikts. Obwohl der Roman satte 768 Seiten umfasst, kommt keine Langeweile bei der Leserin auf. Vielmehr zeichnet Aramburu ein facettenreiches Bild einer kleinen Dorfgemeinschaft, die in diesem nationalistischen Konflikt gefangen ist. Er zeigt auf, wie sich die terroristischen Akte, die wir als trockene Schlagzeilen aus den Medien kennen, auf die Betroffenen (Mütter, Kinder, Täter) auswirken und diese auf Jahrzehnte hinaus verändern.

Bittori und Miren waren einst beste Freundinnen. Aufgewachsen Tür an Tür, in einer Welt, die nicht über den Dorfrand hinausging. Auch als Mütter und Ehefrauen verbrachten sie viel Zeit miteinander, genossen ihren samstäglichen Kaffee in der Avenida de la Libertad von San Sebastián. Die Kinder waren befreundet, die Ehemänner Txato und Joxian verbrachten die Freizeit auf sonntäglichen Ausflügen mit dem Radrennclub, spielten wöchentlich Karten in der Bar Pagoeta.

Schon bevor Txato, Inhaber eines kleinen aber gut funktionierenden Lastwagen-unternehmens, erschossen wird von der ETA, wird seine Familie angefeindet. Drohungen und Beleidigungen werden an Häuserwände geschmiert. Die Freunde wenden sich ab. Man spricht nicht mehr mit Bittori, wenn sie einkaufen geht. Zum Glück sind deren beide Kinder aus dem Dorf weggezogen. Jabier arbeitet als Arzt in San Sebastián und Nerea studiert in Saragossa ? möglichst weit weg vom Dorf! Die Ermordung des Vaters wird trotzdem beide ein Leben lang begleiten.

Miren hat zwei Söhne, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Joxe Mari, der ältere, ist sportlich, ein Draufgänger, der sich in seinen Jugendjahren zunehmend politisch radikalisiert, ein Abertzale wird. Miren beobachtet die Veränderungen anfänglich mit Sorge, schliesslich gewinnt jedoch der Mutterstolz die Oberhand. Gorka ist ein lernbegieriger Schüler und leidenschaftlicher Gedichteschreiber, der seine nationalistischen Gefühle lieber auf sprachlicher Ebene, dem Euskera, austrägt.

Über zwanzig Jahre nach Txatos Tod kehrt Bittori zurück in ihr Dorf. Niemand will etwas mit der "Verräterin" zu tun haben. Allen voran Miren, deren Sohn seit vielen Jahren als Terrorist in Haft sitzt. Doch, dass Mirens Sohn etwas mit dem Tod ihres Mannes zu tun hat, ist Bittoris schlimmste Befürchtung.

Aramburu schreibt, gerade in Zeiten, wo der spanische Nationalismus wieder aufflammt, eine packende Geschichte, die sowohl als Familiengeschichte wie auch als politischer Roman gelesen werden kann.

Fernando Aramburu wurde in San Sebastian geboren und lebt seit über 30 Jahren in Deutschland als Übersetzer und Schriftsteller. Sein Roman "Patria" (Rowohlt, 2018) wurde 2017 in Spanien zum Buch des Jahres gewählt.

Corinne Brandenberger

Fernando Aramburu, Patria, Hamburg: Rohwolt, ISBN: 978-3-498-00102-5

Das Internet-Portal Digithek für Mittel- und Berufsfachschulen bietet Zugriff auf eine Fülle von Linksammlungen zu verschiedensten Themen, Nachschlagewerken, Wörterbüchern, Bibliothekskatalogen von Hochschulen, Pressearchiven und wird kontinuierlich aktualisiert.

Die kostenpflichtigen Angebote (z.B. Swissdox, Brockhaus oder KLG) sind nur von den Computern der Schule aus gratis zugänglich.

Die Mediothek ist in zwei Räume unterteilt. Im Arbeitsraum ist die Sachliteratur aufgestellt. Hier können alle ungestört arbeiten, lernen und lesen. Hier darf nur ganz leise gesprochen werden.

Im Ausleihe-Raum findet man Belletristik in verschiedenen Sprachen und zudem Zeitschriften, Comics, Hörbücher, Musik-CDs und DVDs.
Hier stehen Computer bereit, die mit dem persönlichen KWI-Login genutzt werden können. Grundsätzlich gilt an den Computerstationen die Regel, wer für die Schule arbeitet, hat Vortritt. Kopfhörer können beim Mediotheksteam ausgeliehen werden. Die Regelung für die Benutzung der Informatikeinrichtungen gelten selbstverständlich auch in der Mediothek.

Stunde ausgefallen? Langer Mittag? Oder einfach nichts zu tun? Dann können in der Mediothek Spiele ausgeliehen werden, um damit die Zeit zu vertreiben. Oder man setzt sich aufs Sofa und stöbert gemütlich in einer Zeitschrift.

Da die Mediothek gleichzeitig verschiedene Funktionen erfüllen muss, wird von den Benutzerinnen und Benutzern Rücksichtnahme erwartet. Essen und Trinken sind im gesamten Mediotheksbereich nicht gestattet.

Online Katalog

Hier gehts zum Online-Katalog

Montag - Freitag: 8:15 - 16:15 Uhr

Mittwoch: 8:15 - 13:30 Uhr

Das Mediotheksteam ist erreichbar per:

Telefon 044 457 71 29 (während den Öffnungszeiten)

E-Mail

Post: Mediothek Kantonsschule Wiedikon, Schrennengasse 7, 8003 Zürich

Facebook: Mediothek Kantonsschule Wiedikon