Immersion
Der immersive Unterricht (Englisch/ Deutsch) bereitet unsere Schüler auf eine Welt vor, in der Englischkenntnisse von eminenter Bedeutung sind.

Informationen

Eine zweisprachige Matur, was ist das?

Wie es das Wort selbst schon sagt, wird an der Matur in zwei Sprachen geprüft: Deutsch und Englisch. Das heisst, dass bestimmte Fächer auf Englisch absolviert werden müssen.

Für wen eignet sich die zweisprachige Matur?

Das Angebot der zweisprachigen Maturität richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die zusätzlich zu ihrer normalen Ausbildung im Gymnasium bis zur Maturität einen vertieften und weitgehenden spontanen Umgang mit der englischen Sprache erwerben möchten. Eine ausgeprägte Begabung für Sprachen, Interessen und Freude gehören dazu - es ist schliesslich ungewohnt, einer Schulstunde zu folgen, die in einer Fremdsprache abgehalten wird.

Zulassungsbedingungen

Auswahlkriterien für die Zulassung zur zweisprachigen Ausbildung sind:

  1. Der Notendurchschnitt aus Deutsch und Mathematik.
  2. Die Kompensationszahl.
  3. Die Englischnote (Mindestanforderung: 4.5).
  4. Schülerinnen und Schüler müssen in der Regel im Herbstsemester der 5. Klasse am 1. September das 16. Lebensjahr vollendet haben. Für Ausnahmebewilligungen müssen die Eltern vor dem Abgabetermin des Profilwahlzettels bis Ende Januar ein schriftliches und begründetes Gesuch bei der Schulleitung einreichen.
  5. Es werden nur Schülerinnen und Schüler aufgenommen, die nicht zusätzlich an einer anderen Schule angemeldet sind (z.B. Liceo artistico).

Was ist das Besondere an diesem Lehrgang?

Das Besondere dieses Lehrgangs besteht darin, dass in den Fächern Mathematik, Geschichte, Biologie oder Chemie oder Physik auf Englisch unterrichtet wird. In diesen Fächern wird nicht ein Sprachunterricht erteilt, dafür wird Englisch gelernt, indem im Fachunterricht englische Alltagswörter und Fachausdrücke, Sätze und Redewendungen, Texte und Arbeitsblätter, Aufgabenstellung und deren selbstständige Lösungen in der Fremdsprache mit der Zeit ganz normal werden. So lernen Schülerinen und Schüler Englisch auf natürliche Weise als heute gültige Sprache der Wissenschaft und Wirtschaft kennen.

Meinungen

Die erste Immersionsklasse - die zufriedenen Pioniere der KWI

Nein, eine Gruppe von Genies und Streber seien sie nicht, antworten die Anwesenden unisono. Einige LehrerInnen hätten aber offensichtlich schon das Gefühl, da die Klasse freiwillig Immersion gewählt habe, sei sie unendlich wissbegierig und aufnahmefähig. Es werde manchmal nicht begriffen, dass das Unterrichtsniveau nicht noch zusätzlich erhöht werden müsse - die Klasse sei bereits genügend gefordert durch den fremdsprachigen Unterricht. Auf die Frage, ob sich der Unterricht - abgesehen von der Unterrichtssprache - vom regulären Unterricht unterscheide, heisst es: «Man muss genauer hinhören wenn etwas erklärt wird. Die Kommunikation mit der Lehrkraft ist teilweise schon erschwert - das Fragestellen ist umständlicher wegen den sprachlichen Hürden - dafür überlegt man sich seine Frage oftmals auch besser.» Das Sprachniveau der Lehrperson sei schon sehr wichtig, meinen die SchülerInnen. Zwar müsse das Englisch nicht unbedingt perfekt sein, aber die Person müsse sich gut und verständlich ausdrücken können in der Fremdsprache. Die Hemmschwelle, sich des Englischen zu bedienen, sei deutlich gesunken, erklärt ein Schüler. Bei der Diskussion eines mathematischen Problems beispielsweise unterhalte man sich manchmal auch ausserhalb des Unterrichts ganz automatisch auf Englisch. Niemand der angesprochenen SchülerInnen hat das Gefühl, wegen des Immersionsunterrichts Stoff zu verpassen oder sonst irgendwie benachteiligt zu werden. Im Gegenteil - die Klasse wirkt sehr zufrieden. Es würden sich denn auch restlos alle Anwesenden wieder für den Weg der zweisprachigen Matura entscheiden, müssten sie nochmals wählen.

In den Startlöchern: die nächstfolgende Immersionsklasse 3g

Für die nächste Klasse 3g beginnt der Immersionsunterricht nach den Sommerferien mit Mathematik auf Englisch. Das Gespräch mit der Klasse zeigt, welche Faktoren die Jugendlichen für oder gegen den Immersionsunterricht entscheiden liessen. Pro-Argumente lauten: Mehr Abwechslung erfahren, spannenderen Unterricht geniessen, etwas Neues probieren. Auch scheint es vielen wichtig zu sein, Englisch flüssiger zu sprechen und besser anwenden zu können. Fürs Studium seien gute Englischkenntnisse ein grosser Vorteil, wird angeführt. Diese Argumente leuchten allen in der Klasse ein.

Martin Hefti - unterrichtet seit längerem Biologie auf Englisch

Wie sieht der Immersionsunterricht aus der Perspektive der beteiligten Lehrkräfte aus? Ein Gespräch mit dem Biologielehrer Martin Hefti soll einige Inputs bringen. Hefti ist insofern ein Spezialfall, als dass er mit Englisch als Muttersprache aufgewachsen ist. Die Frage, ob die Anforderungen an die SchülerInnen in den Immersionsklassen etwas höher seien, beantwortet er klar mit einem Ja. Er mache fachlich keine Abstriche, habe aber eine etwas andere thematische Reihenfolge gewählt. Überfordert kommen ihm die SchülerInnen nicht vor, wohl aber gefordert. Die Jugendlichen hätten offensichtlich Spass an der Sache, und die konsequente Verwendung der Unterrichtssprache Englisch werde nicht im Geringsten in Frage gestellt, berichtet Hefti. Auf die für den Immersionsunterricht vorausgesetzte sprachliche Leistungsfähigkeit angesprochen meint Martin Hefti, die SchülerInnen sollten schon mindestens eine 4.5 im Englisch haben. Das heisse aber nicht, dass sich nur Personen mit Noten zwischen fünf und sechs für die zweisprachige Matura eignen würden. Fast noch wichtiger sei nach seiner Meinung, dass die Leute das Interesse mitbrächten, ihre Sprachkompetenz zu steigern und bereit seien, dafür einen gewissen Mehreinsatz zu leisten. So könne jemandem im Immersionsunterricht unter Umständen sprachlich sogar richtig «der Knopf aufgehen».

Stundentafel

3.Klasse HS 3.Klasse FS 4.Klasse HS 4.Klasse FS 5.Klasse HS 5.Klasse FS 6.Klasse HS 6.Klasse FS
Mathematik 4 4 3 3 4 4 4 4
Biologie* (2) (3) 2 2 2 2 - -
Chemie* - - 2 3 3 3 - -
Physik* - - 3 3 3 3 - -
Geschichte (2) (3) (2) 2 2 2 3 2

Der Unterricht in Englisch für die Schülerinnen und Schüler dieser Klasse wird gemäss obigem Schema gestuft ab Beginn der 3. Klasse (des Langgymnasiums) für 3 Fächer eingeführt (die Zahlen bezeichnen die Wochenstunden des jeweiligen Faches). Die Zahlen in Orange bezeichnen diejenigen Fächer, die in englischer Sprache unterrichtet werden.

Kommentar:

Die obenstehenden Fächerkombinationen berücksichtigt neben Mathematik ein Fach aus dem Gebiet der Sozialwissenschaften und eine Naturwissenschaft. Insgesamt werden mindestens 980 Lektionen im Immersionsunterricht erteilt. Jedes Fach wird bis zum Ende seiner Unterrichtszeit geführt.

*Unterrichtet wird eine von drei Naturwissenschaften (Biologie oder Chemie oder Physik).